7 Dinge, die man nach Zahnentfernung / Zahn-OP beachten sollte:

  1. Achten Sie auf das Gerinnsel

Nach der Zahnextraktion legt der Zahnarzt einen Tupfer in die Alveolen, um die Blutung zu stoppen. Nehmen Sie es in den nächsten 30 Minuten nicht raus, wodurch sich das Gerinnsel in der Alveole richtig bilden kann. Aus dem gleichen Grund dürfen Sie mehrere Stunden nach dem Eingriff nicht essen und trinken, insbesondere wenn die Betäubung noch wirkt.

Falls erforderlich und noch Blut aus der Wunde austritt, können Sie den Tupfer durch ein Stück reine, aufgerollte Gaze oder einen nach dem Aufbrühen gekühlten Teebeutel ersetzen. Schwarzer Tee enthält Gerbsäure, die Schmerzen lindert und aufgrund bestimmter Eigenschaften Blutungen hemmt und die Bildung eines Gerinnsels erleichtert. Wenn die Blutung an den folgenden Tagen anhält und immer stärker wird, kann dies auf Blutgerinnungsstörungen hinweisen.

  1. Rauchen Sie keine Zigaretten und trinken Sie keinen Alkohol

Oft fragen Patienten, wie schnell sie nach dem Eingriff eine Zigarette rauchen oder Bier trinken können. Beides ist für mindestens 24 Stunden nach dem Eingriff absolut zu unterlassen. Alkohol und Zigaretten lassen Sie am besten in den nächsten 2-3 Tagen weg. Warum?

Nikotin bewirkt eine Verengung der Blutgefäße und beeinträchtigt den Blutfluss. Infolgedessen wird das Gewebe unterversorgt und die Wunden heilen langsamer. Zigarettenrauchen ist auch einer der Risikofaktoren für eine Arthrose nach der Extraktion, die sogenannte trockene Alveole.

– Es handelt sich um eine besonders schmerzhafte Komplikation der Wundheilung nach Zahnextraktion, die durch ausstrahlende Schmerzen im Bereich nach der Extraktion und Schwellungen des Gewebes gekennzeichnet ist. Dies kann von unangenehmem Geruch und Nachgeschmack im Mund, Kieferknochen, Fieber, Schwäche oder Vergrößerung der Lymphknoten begleitet sein. Trockene Alveolen treten schätzungsweise bei etwa 5 % der Patienten nach einer Zahnextraktion auf, häufiger bei denen, die sich nicht an die Empfehlungen nach dem Eingriff halten.

Wichtig ist, dass das Rauchverbot auch für elektronische Zigaretten gilt, die ebenfalls Nikotin enthalten. Auch der Konsum von Alkohol ist verboten, insbesondere, wenn nach dem Eingriff ein Antibiotikum verwendet wird und Schmerzmittel eingenommen werden, die nicht mit Alkohol kombiniert werden sollten.

  1. Keine übermäßig heißen Speisen und Getränke

Heißer Tee oder Suppe werden erst empfohlen, wenn die Wirkung der Narkose nach dem Eingriff beendet ist. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie sich die Mundschleimhaut verbrennen, weil Sie den Schmerz und die thermischen Reize nicht richtig spüren.

Außerdem erweitert die hohe Temperatur die Blutgefäße, so dass sie die Blutung verstärken und zu einem Verlust des Gerinnsels führen kann. Aus dem gleichen Grund, nach dem Verfahren, sollten wir nicht die Sauna, Solarium, legte warme Kompressen auf die Wange. Verwenden Sie stattdessen eine kalte Gelpackung oder eine gefrorene Packung, die die Schwellung des Gewebes reduziert. Für einige Tage ist es am besten, sommerliche oder sogar kalte Getränke und Lebensmittel wie Joghurts, Brühen, Kleber oder Eis zu sich zu nehmen. Es lohnt sich auch, das Kauen auf der Seite zu vermeiden, auf der der Zahn entfernt wurde.

– Mäßige Blutungen aus der Wunde nach der chirurgischen Entfernung des Zahns. Mit jedem weiteren Tag sollte es jedoch immer knapper werden. Wenn Sie pulsierende Blutungen bemerken oder Ihr Mund voller Blut ist, wenden Sie sich dringend an Ihren Zahnarzt. Wenn es nachts passiert, melden Sie sich bei uns in der Praxis.

  1. Überanstrengen Sie sich nicht

Die Entfernung der meisten bereits gewachsenen Zähne ist ein Routineeingriff, der in der Regel ohne Komplikationen verläuft. Eine andere Möglichkeit ist, das Zahnfleisch zu durchtrennen und den problematischen Zahn zu meißeln, was aufgrund des chirurgischen Eingriffs invasiver ist. Planen Sie einen Marathon, einen Ausflug ins Fitnessstudio oder einen Besuch im Schwimmbad? Dies ist definitiv eine schlechte Idee.

– In den ersten Tagen nach der Operation sollte man sich ausruhen, am besten mit erhöhtem Kopf und alles vermeiden, was die Blutung verlängern und den Druck erhöhen könnte. Zu solchen Aktivitäten gehören körperliche Anstrengung und Bücken, die wir für etwa eine Woche vermeiden sollten.

  1. Spülen Sie den Mund nicht sofort aus

Um den Verlust des Gerinnsels und das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden, spülen Sie den Mund in den ersten 24 Stunden nicht aus. In den folgenden Tagen können wir es tun, aber sehr sanft, vorzugsweise mit einer speziellen Apothekenflüssigkeit. Am häufigsten empfehlen Zahnärzte ein Präparat mit Chlorhexidin, das antibakteriell wirkt, das Risiko einer Entzündung minimiert und die Heilung des Gewebes fördert. Eine solche Spülung nach jeder Mahlzeit, auch auf der Seite der Mundhöhle, auf der der Eingriff vorgenommen wurde, ist umso ratsamer, als man den Wundbereich nicht mit einer Bürste reizen sollte.

– Die Flüssigkeit erreicht die Ecken der Wunde, desinfiziert sie und entfernt überschüssige Bakterien. Alternativ können wir einen Aufguss aus Kräutern wie Eiche, Kamille oder Salbeirinde verwenden. Zum Beispiel hat Salbei antiseptische und adstringierende Eigenschaften, es ist eine bekannte Besonderheit, die bei Entzündungen im Mund verwendet wird.

  1. Vernachlässigen Sie die Mundhygiene nicht

Ein häufiger Fehler bei Patienten, die Angst vor einem Gerinnsel oder Schmerzen haben, ist die Einstellung der Mundhygiene. Das Gewebe nach der Operation muss unbedingt sauber und frei von Speiseresten gehalten werden. Putzen Sie Ihre Zähne wie gewohnt, bis die Wunde verheilt ist, versuchen Sie, den Bereich um das Gerinnsel zu meiden.

Liegt eine bakterielle Infektion vor, kann diese durch starke Schmerzen, nicht abklingende Schmerzmittel, anhaltende Blutung oder Eiteraustritt aus der Wunde, fiebernder Zustand oder allgemeine Schwäche diagnostiziert werden.

– In der Regel wird solchen Komplikationen mit einem Antibiotikum begegnet, das der Patient in den ersten Tagen nach dem Eingriff einnehmen sollte. Wenn sich unsere Stimmung trotzdem verschlechtert, sollten Sie uns anrufen und in die Praxis kommen.

  1. Legen Sie das Aspirin weg.

Aspirin verdünnt das Blut, so dass es die Gerinnselbildung an der Wunde stören und weitere Blutungen verursachen kann. Daher sollte es nicht vor oder nach oralchirurgischen Eingriffen verwendet werden. Eine Alternative, die hilft, Schmerzen und Schwellungen nach der Zahnextraktion zu reduzieren, ist Paracetamol, Ibuprofen oder, bei starken Schmerzen, Novalgin.

Denken Sie daran, dass einige der Analgetika bei Asthma, Geschwüren, Leber-, Nieren- oder Herzversagen nicht empfohlen werden. Wenn Sie unter diesen Bedingungen leiden, ist es wichtig, dass Sie Ihren Zahnarzt vor dem Eingriff informieren. Kommen Sie gern vorbei oder verinbaren Sie einen Termin in Ihrer Zahnarztpraxis mülheimdental – Dr. D. Leithäuser.