Die beste Zahnreinigung bei Parodontitis – UPT

Mit dieser Patienteninformation  wollen wir Ihnen die häufigsten Fragen zum Thema Unterstützende Parodontitis- Therapie ( UPT ) beantworten.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne in einem persönlichen Gespräch.

 

– Wann Brauche ich eine Unterstützende Parodontitis- Therapie ?

 

Wenn Sie an Parodontitis leiden und eine entsprechende Behandlung abgeschlossen haben, sichert  die unterstützende Parodontitis- Therapie ( UPT ) den Erfolg der Maßnahme.

Sie dient einer  langfristige Nachsorge. Die Besonderheit bei der UPT in Abgrenzung zur Professionellen Zahnreinigung ist, dass Patienten  durch die bereits therapierte Parodontitis eine Anfälligkeit für Parodontitis vorweisen und damit weiterhin als Parodontitis – Risikopatienten einzustufen sind.

 

– Was ist eine Unterstützende Parodontitis – Therapie  ( UPT )

 

Nach einer systematischen Vorbehandlung, die u. a. das Konzept zur häuslichen Zahnpflege erstellt und einübt, folgt die Reinigung und Therapie der vertieften Zahnfleischtaschen.

Mit bestimmten Instrumenten sowie einem Ultraschalgerät , einer Universalkürette , einem Pulver – Wasserstrahlgerät mit Glycin – oder Erythritopulver  werden die supra – und subgingivalen,  hartnäckige und weichen Belege, die Bakterien und Keime  beinhalten entfernt, um eine Stabilität zu erzielen.

 

– Wann startet die Erhaltungsphase und wie wird sie organisiert?

 

Das ultimative Ziel unsere zahnärztlichen /parodontologischen  Tuns ist der Zahnerhalt bei unseren Patienten. Verschiedene Studien konnten nachweisen, dass langfristiger Zahnerhalt bei PAR- Patienten möglich ist, wenn Patienten regelmäßig die UPT in Anspruch nehmen.

Patienten hingegen, die nicht  in eine Erhaltungstherapie eingebunden sind, haben ein höheres Risiko Zähne zu verlieren. Somit sind die Ziele einer Erhaltungstherapie, Neuerkrankungen zu verhindern und damit Zahn bzw. Attachmentverlust  ( Substansverlust des Knochens ) zu vermeiden.

 

 

-Wie oft ist eine Unterstützende Parodontitis- Therapie  ( UPT ) nötig?

 

Die Häufigkeit der Unterstützenden Parodontitis – Therapie hängt von Ihrem persönlichen Parodontitis – Risiko ab sowie Rauchen und  anderen allgemeinen Erkrankungen .

Menschen mit Diabetes, sollten daher neben einer guten Einstellung des Diabetes mellitus und vielen andere Faktoren auch Ihre Mundgesundheit gut im Blick haben. Vorbeugend sollten demnach UPT-Maßnahmen individuell aber regelmäßig vorgenommen werden.

Es werden nach Zustand  des Patienten sowie Allgemeiner Gesundheit die weiteren Intervalltermine vereinbart.

 

 

Fazit

 

UPT Unterstützende Parodontitis Therapie ist eine Therapie die nach abgeschlossener Parodontitis Behandlung  innerhalb von 6-8 Wochen erfolgen soll.

Leider ist Parodontitis eine (unheilbare) fast immer chronische Krankheit, die nur mit Ihrer und unserer Zusammenarbeite  zu einer Erhaltung  der Zähne  führen kann.

Die Behandlung der  Zahnfleischtaschen erfolgt mit bestimmten Instrumenten wie Ultraschall, Pulverstrahl ( Glycinbasis)  und Küretten, um den Biofilm zu entfernen, wo Sie nicht mit Ihrer Zahnbürste dran kommen.

UPT – Unterstützende Parodontitis Therapie sollte alle 3-4 Monaten durchgeführt werden, solange bis eine Stabilität  erzielt wird. Diese Erhaltungstherapie wird mit Abnahme Klinischer Enzündungsparameter wie der Blutung ( BoP-Bleeding on Probing ), Taschentiefe ( PPD-probing pocket dephts) oder dem Attachmentgewinn (CAL) gemessen.

Bei Fragen und Wünschen stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung und versorgen Sie professionell in unserer Prophylaxeabteilung von geschultem Personal.